FC Bern 1894 – FC Aemme 3:2 (0:2)

von

Matchtelegramm 1. Mannschaft Saison 2021/2022

Samstag, 30. Oktober 2021

FC Bern 1894 – FC Aemme  3:2 (0:2)

Sportplatz Stadion Neufeld, Bern, Zuschauer 80

Tore: 0:1 6. Zürcher, 0:2 28. Alex Nyffenegger, 69. 1:2, 80. 2:2, 88. 3:2

FC Aemme: Vaniak, Dario Erhard, Rupp, Blaser, Zürcher, Luca Beutler, Alex Nyffenegger, Zinniker, Valentin Beutler, Holzer, Schürch.

Ersatzspieler: Schüpbach, Reist, Dominik Gerber, Nico Erhard, Micha und Elias Hofer.

Bemerkungen: Rindisbacher, Schober, Matteo Beutler, Marc Oppliger, Stettler (alle verletzt), Simon Oppliger, Etoski (abwesend), Kämpfer, Leuenberger (2. Mannschaft).

Unnötige Niederlage für den FC Aemme in Bern!

Nach dem Sieg in letzter Minute am letzten Samstag gegen den FC Breitenrain reiste das Team um Trainer Spunda mit viel Selbstvertrauen und Zuversicht nach Bern in das altehrwürdige Stadion Neufeld um beim 6 Punktespiel gegen den FC Bern 1894 mit einem Sieg sich weiter vom ominösen Strich zu entfernen. Mit viel Power legte der FC Aemme los und setzte den FC Bern 1894 unter Dauerdruck und auch das Heimteam war präsent und hielt entgegen und so war es in den ersten Minuten des Spiels ein eher nervöser beginn von beiden Seiten, ging es doch um sehr viel. Der FC Bern 1894 konnte sich mit einem Sieg weiter Richtung Strich orientieren und für den FC Aemme wären die 3 Punkte vor dem letzten Heimspiel quasi das überwintern im Tabellenmittelfeld. Und die Rechnung für den FC Aemme ging sowas von auf, zur Pause führte das Team aus dem Emmental durch Tor von Patrik Zürcher und Alex Nyffenegger mit 0:2. Nach dem Pausentee war das Team um Trainer Berisha klar das bessere Team auf dem Platz und der FC Aemme war wie verwandelt kaum wieder zu erkennen zu den ersten 45 Minuten. Das Team um Trainer Spunda versuchte das Resultat zu verwalten und dies über 45 Minuten ist schlicht unmöglich. Der sonst so spielstarke und mutig nach vorne spielende FC Aemme war nicht wieder zu erkennen, es war eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz. Und so kehrte der FC Bern 1894 innerhalb von 20 Minuten das Spiel vom 0:2 zum 3:2. Und ist nach 90 Minuten der verdiente Sieger. Der FC Aemme hat sich selber geschlagen und steht nach dieser unnötigen Niederlage nur noch einen Schritt vor dem abrutschen unter den ominösen Strich vor der Winterpause. Im letzten Spiel nächsten Samstag um 1600 Uhr ist der FC Wabern zu Gast auf dem Sportplatz Tannschachen.

Was für ein Spiel und zwar keines für schwache Nerven! Nervöser Start beider Teams im Stadion Neufeld zu Bern. Es war ein sogenanntes 6 Punktespiel für beide Teams. Und unser Jungs setzten das gleich in Tor um, den, bereits in der 6. Minute profitierte Züri von einem fatalen Fehler oder es war eher ein Geschenk der Hintermannschaft des FC Bern mit viel Aggressivität und gutem Forechecking kommt unser Toptorjäger an den Ball und schiebt den Ball zum 0:1 ins Tor. Was für ein Start in diese wichtige Partie! Das Heimteam hat viele Anspielstationen und lässt den Ball schnell und geradlinig in ihren eigenen Reihen zirkulieren und wir können so kaum Ballgewinnen erzielen da wir auch teilweise zu weit von unserem jeweiligen Gegenspieler stehen. Das Heimteam hat in der Anfangsphase des Spiels mehr Ballbesitze und lanciert immer wieder mit langen Bällen ihre schnellen Spitzen, aber wir können uns immer wieder mit gutem Stellungsspiel retten und die Situationen mit Händen und Füssen bereinigen. In der 15. Minute steht der Stürmer vor Martin und dies wiederum nach einem langen Ball in die Spitze, aber er verstolpert zum Glück für uns den Ball. Eine Minute nach dieser heissen Situation in unserem Strafraum lancieren wir einen guten Angriff über Zinni der, den Ball auf Züri spielt und dieser stürmt mit Ball in den Strafraum doch der gute Schuss verfehlt das Tor eher knapp. Der FC Bern operiert praktisch nur mit langen Bällen aus dem Mittelfeld in die Spitzen und dann wird es immer wieder gefährlich vor unserem Tor, doch bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir alles in Griff. 28. Minute guter Ball unsererseits aus dem Mittelfeld über die linke Seite auf den pfeilschnellen Blaser dieser spielt einen Pass ins Zentrum und dort steht Lexu der mit einem direkten Schuss via Pfosten zum 0:2 vollendet er lässt dem Torhüter keine Abwehrchance. Wir stehen jetzt auch besser und gefährliche Situationen werden ohne Wenn und Aber bereinigt. Wir bringen uns auch immer wieder mit kleinen Fehlern/Abspiele in der Vorwärtsbewegung selber in Gefahr und machen dem Gegner Geschenk, der zum Glück mit diesen nicht viel anfangen kann. 40. Minute kann zu diesem Zeitpunkt der Partie für den FC Bern keine eigentliche Torchance verzeichnen/notieren. Der FC Bern kann zu Ende der ersten Halbzeit nicht mehr an die Spielweise wie zu Beginn der Partie anknüpfen, wo sie mit geradlinigem und schnörkellosem Passspiel uns immer wieder in Verlegenheit brachten. Wir haben jetzt sicher mehr vom Spiel und spielen auf Augenhöhe mit dem Heimteam, haben zu diesem Zeitpunkt auch mehr Ballbesitze und lassen den Gegner mit gutem, schnellem, geradlinigem Passspiel laufen. Und sie mit einem 0:2 im Rücken der Herr auf dem Platz. Sicher eine verdiente Führung zu Pause für unsere Jungs, den wir konnten nach dem 0:2 das Spiel in die richtigen Bahnen lenken und kontrollieren. Müssen auch in der 2 Halbzeit die Konzentration hochhalten.

Der FC Bern 1894 kommt wie verwandelt aus der Pause und setzt vom Anpfiff an unser Team unter Druck und drückt auf den Anschlusstreffer und schon kommen zum ersten Mal in dieser Partie Emotionen auf, doch unsere Mannschaft hält entgegen. Gutes geradliniges Spiel unserer Jungs Richtung 0:3 was in diesem Spiel wohl die Entscheidung gewesen wäre. Das Spiel wir härter auf beiden Seiten und der Unparteiische hat alle Hände voll zu tun das die Partie nicht aus dem Ruder läuft, doch er hat alles unter Kontrolle. 60. Minute Torchancen auf beiden Seiten zu diesem Zeitpunkt Mangelware und der FC Bern kann von unseren Fehlern in der Defensive zum Glück kein Profit daraus ziehen. Wir machen nicht mehr viel für das Spiel und stehen einfach nur noch hinten drin und verwalten der Vorsprung und das ist sehr gefährlich. 65. Minute Topchance FC Bern zum Anschlusstreffer doch der Heimklub vergibt kläglich allein vor Martin, schiesst der Stürmer den Ball nicht ins Tor, sondern über das Tor ins Out. Der FC Bern ist jetzt am Drücker und von uns 20 Minuten vor Schluss der Partie Cleverness gefordert aber leider kann das Team dies nicht umsetzen und man kann sich auch nicht mehr aus der Umklammerung lösen und die Fans müssen zusehen wir in der 69. Minute der FC Bern nach einer tollen Flanke von links in den Strafraum und mit einem Kopfball aufs Tor, der Anschlusstreffer Tatsache ist. Sind jetzt nicht mehr Herr der Lage und der FC Bern powert jetzt Richtung FC Aemme Tor, den, der Gegner hat jetzt Lunte gerochen, das, in diesem bereits verloren gedachte Spiel noch alles möglich ist. Wir können zu diesem Zeitpunkt nicht mehr reagieren nur noch agieren und die Bälle irgendwie aus der Gefahrenzone schlagen, wir haben wie aufgehört zu spielen und machen weitere Geschenke, der FC Bern ist jetzt klar das bessere Team auf dem Platz. Wir spielen nur noch auf Resultat halten, es ist kein Feuer mehr da und ich habe das Gefühl das, der FC Bern immer einen Spieler mehr auf dem Feld hat. Es kommt wie es kommen musste in der 80. Minute nach einem fatalen Fehler in unserer Defensive schiesst der FC Bern den Ausgleich zum 2:2. In der 88. Minute kommt noch das Tüpfelchen auf dem i! Der Heimklub schiesst den Führungstreffer zum 3:2 und dies nicht mal unverdient. Wir haben nichts mehr für das Spiel gemacht und liessen es einfach geschehen waren einfach auch nicht parat in der 2 Halbzeit und das Heimteam hat dies kaltblütig ausgenutzt und den Sieg verdient nach Hause gefahren. Für mich war es sehr frustrierend mit anzusehen wie wir das Spiel aus der Hand gegeben haben, den, der FC Bern war nicht die bessere Mannschaft, sondern die effizientere. Aber ich bin trotzdem stolz auf das Team und am nächsten Samstag holen wir die 3 Punkte! «der Weg ist das Ziel!»

Der Schreiberling

Dänu Wüthrich

«DER GEGNER IST NUR SO STARK WIE WIR ES ZULASEN»

Zurück