FC Aemme - YF United Huttwil 8:1 (4:1)

von

Matchbericht 1. Mannschaft Saison 2022/2023

Samstag, 08. Oktober 2022

FC Aemme – YF United Huttwil 2017 8:1 (4:1)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 80 Zuschauer

Tore: 1:0 07. Eigentor, 1:1 17. Kovac, 2:1 24. Luca Beutler, 3:1 26. Prsic, 4:1 41. Prsic, 5:1 Eigentor, 6:1 75. Prsic, 7:1 78 Dominik Gerber, 8:1 83. Samuel Enrique Mago Gimenez.

FC Aemme: Minder, Valentin Beutler, Reist, Rupp, Dario Erhard, Micha Hofer, Rindisbacher, Prsic, Zinniker, Luca Beutler, Lüthi.

Ersatzspieler: Schüpbach, Elias Hofer, Nico Erhard, Dominik Gerber, Florian Neuenschwander, Samuel Enrique Mago Gimenez.

Bemerkungen: Zürcher, Alex Nyffenegger, Holzer (alle verletzt), Noel Stettler, Robin Hösli (2. Mannschaft), Burkhalter, Leuenberger, Kämpfer (aller abwesend).

Kantersieg für den FC Aemme!

Der FC Aemme hatte nach dem Sieg unter der Woche gegen den SV Sumiswald bei wiederum misslichen äusseren Bedingungen (Regen) den Tabellenletzten YF United Huttwil 2017 zu Gast auf dem Sportplatz Tannschachen. Beide Teams schenkten sich in der ersten Halbzeit nichts und es entwickelte sich ein Spiel, das bis zum Pausentee zu einer wahren Bewährungsprobe für den Tabellenführer aus dem Emmental wurde. Nach dem Anpfiff zu den zweiten 45 Minuten powerte das Team um Trainer Spunda richtig los und die Tore fielen wie reife Äpfel. Die Gäste konnten auch konditionell und spielerisch nicht mehr an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen und wurden richtiggehend überfahren von der Laufbereitschaft, dem Kampf und dem Torhunger des FC Aemme. Der FC Aemme war in der zweiten Halbzeit in allen Belangen das bessere und effizientere Team und somit geht dieser 8:1 Sieg in dieser Höhe auch in Ordnung. Er hätte auch noch weit höher ausfallen können, denn auch in diesem Spiel blieben viele Top-Torchancen ungenutzt. Mit einem Hattrick war Bogomir Prsic klar der «Man of the Match». Neben seinen Toren war er auch bei vielen guten Angriffen der Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld. Mit diesem Sieg steht der FC Aemme zwei Spiele vor Schluss der Vorrunde mit 4 Punkten Vorsprung auf die direkten Verfolger an der Tabellenspitze der Gruppe 3. Der Herbstmeistertitel rückt immer näher. Die letzten zwei Gegner für den FC Aemme sind der FC Langenthal und der FC Roggwil.

Nervöse Startphase bei beiden Teams. Auch die äusseren Bedingungen (Regenfall fast während dem ganzen Spiel) tragen nicht zur Beruhigung bei. Es beginnt in der 7. Minute mit einem Paukenschlag: Nach einer Flanke von der linken Angriff Seite, getreten durch Silu in den Strafraum der Gäste, wird dieser Ball ins eigene Tor abgelenkt. Bereits eine Minute später nach einem guten Distanzschuss knallt der Ball ans Lattenkreuz. Wir sind im Spiel und powern Richtung 2:0, doch die Gäste halten sehr gut dagegen und machen uns das Leben nicht leicht. Doch ihre Torchancen sind nach 10 Minuten nicht gerade berauschend, ich kann keine einzige notieren. Wir stehen auch sehr gut bei den Leuten und haben demzufolge viele Ballbesitz, können daraus aber sehr wenig machen. Wir lassen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und somit müssen die Gäste viel Laufarbeit verrichten. 11. Minute: 16 Meter Schuss von Bogi, fliegt leider am Tor vorbei ins Out. Unser Druck wird höher und höher. Immer wieder gute Bälle von der linken Seite durch Silu in den Strafraum der Gäste und schon brennt es vor dem Tor. Nach 15 Minuten haben auch die Gäste aus Huttwil eine erste gefährliche Situation in unserem Strafraum, doch mit gemeinsamen Kräften können wir diese Torgefahr bereinigen. Aber Stopp, zu früh gefreut! In der 16. Minuten können die Gäste, nach mehreren Fehlern auf unserer Seite, jubeln und den Ausgleich erzielen. Doch bereits 8 Minuten später können wir wieder jubeln: Nach einer Flanke von rechts in den Strafraum wird der Ball vom Gästeverteidiger unterlaufen und dann steht dort Lecce und vollendet mit dem Kopf zum 2:1. 26. Minute 3:1: Bogi passt von links in den Strafraum auf Jöschu, dieser auf Lecce und dieser legt auf Bogi ab, welcher den Ball unhaltbar in die Maschen zur Führung knallt. Die Hierarchie auf dem Tannschachen ist wiederhergestellt und dies innerhalb von 2 Minuten. 33. Minute: Gute Einschussmöglichkeit durch Rupp, aber der Ball fliegt auch hier über das Tor. Unsere Torchancen häufen sich und dies praktisch im Minutentakt. Die Gäste können sich kaum mehr aus der Umklammerung lösen und ich glaube sie sehnen sich nach dem Halbzeitpfiff um sich wieder neu zu sortieren und zu motivieren. Seit dem Ausgleichstreffer in der 16. Minuten kam nichts mehr Produktives von YF United Huttwil 2017. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sind wir jetzt klar das bessere Team auf dem Platz und die Führung ist hoch verdient. Auch haben wir immer wieder gute Bälle in den Strafraum der Gäste, aber ohne sichtlichen Erfolg. 41. Minute: Bogi zum zweiten, mit einem Schuss aus 16 Metern lässt er dem Schlussmann der Gäste keine Abwehrchance und es steht kurz vor dem Pausentee 4:1.

Wir beginnen dort wo wir aufgehört haben und setzen den Gegner mit einem guten Forechecking und guten Ballstafetten in den eigenen Reihen unter Druck. Wir sind somit bereits wieder die tonangebende Mannschaft auf Platz. 52. Minute: Gute Szene nach einem toll getimten Pass von Vali auf den pfeilschnellen Silu, welcher in den Strafraum läuft und einen Flachpass auf Jöschu spielt. Aber dieser bringt den Ball nicht am Torhüter vorbei ins Tor. 53. Minute: Pfostenknaller Silu. Mit toll getimten Bällen von Bogi in die Spitzen wird es immer wieder gefährlich vor dem Tor der Gäste. 55. Minute: Ein weiteres Geschenk der Gäste. Dank dem zweiten Eigentor an diesem Abend stehts 5:1. Die Gäste aus Huttwil können nur noch die Bälle irgendwie nach vorne schlagen. Ich kann bis zu diesem Zeitpunkt keine eigentliche Torchance für die Gäste notieren. 61. Minute: Guter Schuss von Bogi aus 18 Metern. Der gut disponierte Torhüter der Gäste kann den Ball im allerletzten Moment an die Querlatte lenken und der nach vorn springende Ball kann dann durch die Hintermannschaft der Gäste weggeschlagen werden. Noch ein Wort zu unserem Torhüter, der hat an diesem Abend eher einen ruhigen Abend, aber wenn er gebraucht wird ist er zur Stelle. Immer wieder gutes Spiel unserer Jungs bis zum Strafraum und dann fehlen manchmal die Ideen oder das Quäntchen Glück, dass der Ball doch noch ankommt oder im Tor landet. 71. Minute: Toller Linienlauf von Michu von Strafraum zu Strafraum ohne, dass ein Gegenspieler der Gäste ihn überhaupt bremsen kann, weil er einfach so schnell ist. Dann fehlt ihm aber der krönende Abschluss, sprich dieser Lauf hätte ein Tor verdient gehabt. Bei uns sind jetzt Angriffe im Minutentakt an der Tagesordnung und die Gäste können nicht mehr mithalten. Der Torhüter der Gäste steht immer wieder im Mittelpunkt des Geschehens. 75. Minute: 6:1 durch Bogi, der mit sehr viel Gefühl im Fuss den Ball Richtung Tor schlenzt in die rechte obere Torecke. Keine Abwehrchance für den Gästehüter. Dies war Bogis dritter Treffer an diesem Abend. 78. Minute: Auch Domi Gerber darf noch mal und schiesst mit einem satten Distanzschuss das 7:1. Auch hier kann der Torhüter der Gäste den links tief in die Ecke geschossen Ball nicht parieren. 83. Minute: Das 8:1 und sogleich das Schlussresultat schiesst Samuel. Nach einem Ball, der aus der Defensive über das Mittelfeld in den Sturm gespielt wird, kann Samuel vollenden und den Ball ins Netz schlagen. Und dann ist auch schon Schluss und dass Score hätte sicher noch weit höher ausfallen können. Wir waren über die 90 Minuten gesehen klar das bessere Team.

Der Schreiberling

Dänu Wüthrich

«DER WEG IST DAS ZIEL!»

Zurück