FC Aemme – FC Breitenrain 3:2 (1:1)

von

Matchtelegramm 1. Mannschaft Saison 2021/2022

Samstag, 23. Oktober 2021

FC Aemme – FC Breitenrain 3:2 (1:1)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 100 Zuschauer

Tore: 0:1 5., 1:1 24. Valentin Beutler, 1:2 59., 2:2 87. Luca Beutler, 3:2 90+3. Zürcher

FC Aemme: Vaniak, Dario Erhard, Nico Erhard, Rupp, Blaser, Dominik Gerber, Zürcher, Luca Beutler, Alex Nyffenegger, Zinniker, Valentin Beutler.

Ersatzspieler: Stettler, Reist, Kämpfer, Leuenberger, Micha und Elias Hofer,

Bemerkungen: Schüpbach, Rindisbacher, Schober, Matteo Beutler (alle verletzt), Etoski, Schürch, Marc und Simon Oppliger, Holzer (alle abwesend).

Sieg in der Nachspielzeit für den FC Aemme!

Der FC Aemme lebt! Nach eher unnötigen Punktverlusten in allerletzter Minute war der Fussballgott letzten Samstag auf dem Sportplatz Tannschachen dem Underdog aus dem Emmental milde gestimmt und Patrik Zürcher konnte in der Nachspielzeit den Siegtreffer im Tor der Berner unterbringen. Der Jubel war bei den zahlreich, anwesenden Zuschauern sowie bei den Spielern des FC Aemme riesengross, konnte man sich doch mit diesem Sieg in allerletzter Minute des Spiels über den ominösen Strich katapultieren und steht zwei Spiele vor Schluss der Vorrunde auf dem guten 9 Rang und man ist dort in guter Gesellschaft. Aber zwischen dem FC Aemme und dem Strich ist die Luft dünn und nur gerade eine Differenz von einem Punkt zu den Abstiegsplätzen. Doch das Team um Trainer Spunda hat sich diese 3 Punkte redlich verdient, mit viel Kampf und einer hohen Laufbereitschaft wusste der FC Aemme zu überzeugen und hat sich für die restlichen 2 Partien viel Selbstvertrauen geholt. Das Spiel war geprägt von vielen kleinen Fehlern auf beiden Seiten. Der FC Breitenrain war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft konnte aber diese spielerische Überlegenheit nicht ausnützen und in Tore ummünzen. Der FC Aemme war dann nach dem Pausentee die tonangebende Mannschaft. Die Berner mussten in der zweiten Halbzeit ihrem hohen Anfangstempo in der ersten Halbzeit Tribut zahlen und so nahm der FC Aemme das Heft in die Hand und holte sich schlussendlich in der Nachspielzeit die drei Punkte. Der FC Aemme spielt in den letzten beiden Partien auswärts gegen den FC Bern 1894 und dann noch zuhause gegen den FC Wabern. Diese beiden Mannschaften sind direkte Tabellennachbarn und somit auch für den FC Aemme eine Verpflichtung Punkte zu holen, will man über dem ominösen Strich überwintern.

Der Start in diese Partie war verheissungsvoll, den, bereits in der 3. Minute konnte Züri nach einem guten Angriff aus dem Mittelfeld den Torhüter der Gäste mit einem guten Schuss prüfen, doch der gut disponierte Torhüter der Berner lenkte den Ball in allerletzter Minute in Corner ab. Der anschliessende Corner von der linken Seite fliegt durch den Strafraum an Freund und Feind vorbei respektive alle verfehlen den Ball. Bereits in der 5. Minute steht auf der Anzeigetafel beim Gast ein 1. Es ist auch für mich eine unübersichtliche Situation und mittendrinn die Unparteiischen. Der Ball kommt Richtung unser Tor der Linienrichter hebt die Fahne, der Schiedsrichter reagiert nicht und unsere Spieler schon, wir bleiben alle stehen und spielen nicht mehr weiter und schon liegt der Ball in unserem Tor. Kurze Emotionen auf dem Spielfeld und neben dem Spielfeld aber das Tor zählt. 14. Minute ein weiterer Aufreger auf dem Tannschachen, den, die Gäste haben jetzt Lunte gerochen und krönen ihre Feldüberlegenheit mit einem Lattenknaller. Dieser Situation geht ein Ballverlust unsererseits im Mittelfeld voraus und die Berner reagieren schnell und sind mit zwei, drei Pässen vor unserem Tor. Wir bringen uns immer wieder mit solchen Ballverlusten in Bedrängnis und machen dem Gegner viele Offensivgeschenke. Der FC Breitenrain spielte viele schnell und geradlinige Angriffe über beide Angriff Seiten, sie sind auch sehr Ballsicher und haben nach meiner Meinung auch viel Platz um die Bälle zuspielen da wir auch zu weit vom jeweiligen Gegenspieler wegstehen vor allem in der ersten Halbzeit. Nach den Anfangsschwierigkeiten stehen wir dann besser bei den Leuten und attackieren den Ballführenden jetzt früher und kommen so auch immer wieder zu guten Gegenangriffen, aber leider bis zu diesem Zeitpunkt ohne Torerfolg. 21. Minute Torchance Nico, nach schlechter oder ungenügender Rückgabe der Berner zum Torhüter kann Nico dazwischen und den Ball erobern aber leider bringt er den Ball dann nicht neben dem Gästetorhüter vorbei ins Tor. 24. Minute Ausgleich durch Vali, schnell ausgeführter Freistoss aus dem Mittelfeld auf Blaser dieser sprintet Richtung Tor sein Schuss wehrt der Torhüter des FC Breitenrain nach vorne ab und dort steht dann Vali und schiebt zum 1:1 ein. Wir sind mit diesem Ausgleich endlich auch im Spiel angekommen. 30. Minute guter, langer Ball von unserem Torhüter Martin auf den Richtung Tor spurtenden Züri, der, dann leider den Ball nicht mehr richtig kontrollieren kann und der Ball in die Reihen der Gäste landet. Das Spiel ist jetzt offen und wir powern jetzt kurz vor dem Pausentee noch einmal Richtung Gästestrafraum um noch den Führungstreffer zu erzielen. Unser Torhüter ist auch in dieser Partie auf dem Posten und hält war zu halten ist. 40. Minute toller Schuss aus 20 Meter von Domi doch der Torhüter der Gäste ist auf dem Posten und kann den Ball in allerletzter Minute in Corner lenken. 1 Minute später wieder ist Domi die ausführende Person bei einem Freistoss aus 18 Meter, der, gute Schuss fliegt eher knapp neben dem Tor vorbei in Out. Und dann ist auch schon Pause.

Kommen gut aus der Pause und können gleich richtig loslegen und das Spiel auf unsere Seite reissen. Wir haben bereits in den Anfangsminuten viele Ballgewinne zu verzeichnen und drücken jetzt vehement auf den Führungstreffer. 59. Minute unsere Hartnäckigkeit wird nicht belohnt, sondern bestraft, wie aus dem Nichts fällt das 1:2. Der FC Breitenrain spielt einen guten Ball genau in die Schnittstelle unserer Defensive und schon liegt der Ball in unserem Tor. Das Tor kommt zu einem Zeitpunkt wo wir das Spiel bestimmt und dominiert haben und klar das bessere Team auf dem Platze sind. Eine kurze Unaufmerksamkeit in der Defensive und schon liegen wir im Rückstand. 65. Minute wiederum Glück für unsere Jungs, die Berner spielen einen Ball in den Strafraum aber auch hier verfehlen allen den Ball, nichts passiert! Die Gäste spielen schnörkellos und geradlinig Richtung Tor doch Martin hält seinen Kasten sauber. 72. Minute Doppelchance für unsere aufopfernd kämpfenden Jungs, aber Ball will und will nicht in das verflixte Tor! Ich hoffe zu diesem Zeitpunkt nicht das sich wieder der bekannte Spruch bewahrheitet: «Wer die Tore vorne nicht macht bekommt sie hinten!» 77. Minute guter Distanzschuss von Rupp aus 20 Meter doch der Torhüter der Berner ist auf dem Posten und hält das 1:2 fest. 83. Minute es ist zum verzweifeln wiederum eine 100 % Doppeltorchance unserer Jungs, wir bringen den Ball nicht über die verflixte Torlinie. Sind zu diesem Zeitpunkt klar die bessere Mannschaft auf dem Platz, aber liegen immer noch 1:2 im Rückstand. Die Gäste verwalten nur noch und können nicht mehr agieren und mach nicht mehr sehr viel für das Spiel. 87. Minute endlich ist es soweit, nach einem Corner von der rechten Seite durch Vali geschlagen in den Strafraum direkt auf den Kopf von Lecce und der Ausgleich ist perfekt. Wer jetzt gedacht hat unsere Jungs verwalten diesen Punkt, der hat falsch gedacht! Wir spielen jetzt auf Sieg und jeder unserer Spieler spürt das hier 3 Punkte bereitliegen und nur noch abgeholt werden müssen, denn unser Gegner ist platt und kann nicht mehr und wir setzen noch einmal Energie frei und stürmen Richtung Berner Tor. 90+3 Minute Foul im Strafraum der Gäste und alle denken schon jetzt kommt der Pfiff des Unparteiischen und wir können so kurz vor Schluss der Partie noch einen Penalty schiessen, doch weit gefehlt nichts mit Pfiff die Partie läuft ohne Unterbruch weiter. In der gleichen Minute doch noch ein Pfiff des Unparteiischen aber leider ausserhalb des Strafraums nach einem Foul auf der linken Angriffseite. Vali legt sich den Ball zurecht zirkelt den Ball in den Strafraum direkt auf den Kopf unseres Torjägers Züri und zum Jubel aller liegt der Ball zum 3:2 im Netz. Was für ein Abend, was für ein Spiel, das ist Fussball vom Feinsten. Der Glaube an den Sieg versetzt Berge sagt man doch immer und dies durften wir an diesem Abend auf dem Sportplatz Tannschachen 1 zu 1 erleben und geniessen. Diese 3 Punkte haben wir uns mit einer tollen Moral und einen Teamspirit vom Feinsten redlich verdient. Macht weiter so! Alle die nicht das waren haben etwas verpasst!

Der Schreiberling

Dänu Wüthrich

«MACHT EINFACH IMMER WIEDER WEITER, JEDER WIRD BESSER, WENN ER AM BALL BLEIBT!»

Zurück